Artikel gesamt: 131.405
Artikel gelesen: 14.043.727x

"Reifenwechsel" fürs Knie: Dank biologischem Überzug wieder wie neu

30. April 2015 | ID: 59466

"Reifenwechsel" fürs Knie: Dank biologischem Überzug wieder wie neuFilm ab!
Die Tübinger BG-Unfallklinik entwickelt innovative Methoden zur Heilung von Knorpelschäden

(Stuttgart/Tübingen) - In der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen ist die Übertragung von Knorpelzellen zur Behandlung von punktuellen Knorpelschäden, beispielsweise im Knie, bereits Routine. Im Rahmen des von der BioRegio STERN Management GmbH initiierten Forschungsprojekts Regenerative Medizin in Neckar-Alb und Stuttgart, kurz REGiNA, werden Methoden entwickelt, um zukünftig ganze Oberflächen von Gelenken mit biologischen Transplantaten zu überziehen.

Es muss kein Marathon sein, aber eine Kiste Sprudel ins Haus tragen - das sollte doch möglich sein. Für viele Patienten mit Knorpelschäden in den Knien ist das schon zu viel. Eine solche Diagnose verhindert nicht nur sportliche Höchstleistungen, sie macht bereits alltägliche Bewegungen beschwerlich. In der Vergangenheit war ein künstliches Kniegelenk die einzige Möglichkeit, um sich wieder schmerzfrei bewegen zu können. Heute kann die Regenerative Medizin eine Alternative bieten.

In der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen, die mit Hilfe der Übertragung von Knorpelzellen - Experten sprechen von der Autologen Chondrozyten-Transplantation, kurz ACT - die Oberfläche eines Knorpels wiederherstellen kann, steigen die Fallzahlen kontinuierlich an. Für Dr. med. Wilhelm Loewe, Facharzt für allgemeine Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie an der BG Klinik ist die Behandlung daher Routine. "In einer ersten Operation wird Knorpelmaterial entnommen, um es im Labor als Transplantat anzuzüchten", erklärt Dr. Loewe. "In einer zweiten OP wird das verletzte Knorpelteil ausgestanzt; hier wird dann das Transplantat eingelegt und eingenäht." Nach den minimalinvasiven Eingriffen entwickeln sich die neuen Zellen auf der defekten Stelle von einem zarten Überzug hin zu einem prall elastischen Kissen - das schließlich die volle Funktion des ursprünglichen Knorpels übernimmt.

"Das Ziel unserer Forschungsarbeit ist es, ganze Oberflächen mit der körpereigenen Substanz überziehen zu können", so Dr. Loewe weiter. "Ähnlich wie bei einem Reifenwechsel, kann man aus einem verschlissenen Kniegelenk wieder ein neues Kniegelenk machen."

Einen Ansatz dazu entwickelt Privatdozent Dr. med. Bernd Rolauffs, Orthopäde und Unfallchirurg sowie Leiter des Labors für Biomechanik, ebenfalls an der Tübinger BG Klinik. "Wenn wir bei der Reparatur eine natürliche Gewebeumgebung herstellen können, wissen die Zellen sofort, was sie zu machen haben. Wir haben eine Methode entwickelt, die die Mikroumgebung der Zellen mit herausholt und erhält", erklärt Dr. Rolauffs. Aktuell sei man im Gespräch mit Unternehmen, die Knorpelprodukte herstellen, um diesen Ansatz zeitnah in der klinischen Praxis umzusetzen. "Die heutige Methode ist gut, aber mit der Mikroumgebung direkt aus dem menschlichen Gewebe wären die Implantate noch tausendmal besser."

Film ab! Ein neuer Film der BioRegio STERN Management GmbH (http://bioregio-stern.de) zeigt, was neuer Knorpel im Kniegelenk kann: https://youtu.be/dI4qhTsfImY
(https://youtu.be/dI4qhTsfImY)

Gesundheitsregion REGiNA: Eine Initiative der BioRegio STERN Management GmbH
Die Tübinger BG-Unfallklinik ist Projektpartner der Gesundheitsregion REGiNA.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.



Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 59466 an.
SchlagwörterBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen BioRegio STERN Management GmbH REGiNA biologische Transplantate Knorpelschaden Kniegelenk Autologe Chondrozyten-Transplantation
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS