Artikel gesamt: 154.359
Artikel gelesen: 15.821.299x

Kooperation „Ausbildungsprojekt“ - psychiatrische Tagesstätte „Der Gartenhof“ und Berufsförderungswerk München

12. März 2013 | ID: 3836

Kooperation „Ausbildungsprojekt“ - psychiatrische Tagesstätte „Der Gartenhof“ und Berufsförderungswerk MünchenSeit fast zwei Jahren stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der psychiatrischen Tagesstätte "Der Gartenhof" in Ebersberg in ihrer Filzmanufaktur verschiedene Produkte aus Filz - vom Schlüsselanhänger bis hin zur Dirndltasche - her. Das Arbeitstraining in der Filzmanufaktur gibt ihnen ein Stück Normalität des Alltags zurück und wirkt gesundheitsfördernd auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

Unter dem Label "trog mi" werden diese Produkte verkauft. Bisher wurden die Kunden nur durch Mundpropaganda auf die Produkte aufmerksam. In Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungswerk München sollen sich der Bekanntheitsgrad der Produkte und dadurch auch der Umsatz erhöhen.

Im November 2012 wurde der Kooperationsvertrag zwischen dem Gartenhof und dem Berufsförderungswerk München unterschrieben und der Auftrag - die Erstellung eines Marketingkonzepts - definiert. Im Rahmen der kaufmännischen Ausbildung zu Bürokaufleuten und Kaufleuten für Bürokommunikation erarbeiteten die Rehabilitanden in der hauseigenen Praktikumsfirma das Konzept. Das Ziel des Berufsförderungswerks München ist die praxis- und handlungsorientierte Ausbildung und dabei sind externe Projekte die beste Möglichkeit, unter realistischen Arbeitsbedingungen zu arbeiten.

Neben einer Markt- und Wettbewerbsanalyse, wurde auch eine Lieferantenanalyse durchgeführt, um ein Bild der Ist-Situation zu erstellen. Wer bietet vergleichbare Produkte, zu welchen Preisen bieten die Wettbewerber an, gibt es günstigere Zulieferer? – alles Fragen, die die Ausgangsbasis für das künftige Konzept bildeten. Dann wurden die einzelnen Instrumente des Marketings betrachtet. Insbesondere die Distributions- und Kommunikationspolitik standen im Fokus. Es sollten neue Absatzmöglichkeiten gefunden werden, da sich der Verkauf bisher lediglich auf den Werkstattverkauf beschränkte. Im Rahmen von Rack-Jobbing, auf Märkten und durch einen Onlineshop sollen künftig die Produkte abgesetzt werden. Die Rehabilitanden des Berufsförderungswerks München gestalteten im Rahmen der Kommunikationspolitik Produktkataloge, Flyer, Banner und Onlineformulare.

Viele Ideen und Vorschläge wurden eingebracht, die teilweise auch schon vom Gartenhof umgesetzt wurden. Herr Steck und Frau Hörmannsdorfer bedankten sich für die gute Ausarbeitung und betonten, dass sie sich sehr freuen, diese Wertschätzung als kleine psychiatrische Tagesstätte zu erhalten. Die ersten kleinen Erfolge konnten schon erzielt werden und wir hoffen, dass durch das neue Marketingkonzept sowohl der Gartenhof seine Ziele erreichen kann sowie die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden des Berufsförderungswerks wichtige Praxiserfahrungen sammeln konnten.

Sie interessieren sich für die Produkte? Nehmen Sie Kontakt mit dem Gartenhof auf unter E-Mail: gartenhof@im-muenchen.de.


Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 3836 an.
SchlagwörterBerufliche Rehabilitation Umschulung Teilhabe am Arbeitsleben Berufsförderung BFW
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS