Artikel gesamt: 136.356
Artikel gelesen: 14.328.330x

Die Sprache der Pflanzen einfach lesen und verstehen

20. März 2014 | ID: 17210

Die Sprache der Pflanzen einfach lesen und verstehenFilm ab! Sensorsysteme der Lehner GmbH reduzieren Pestizideinsatz bei Pflanzen

(Stuttgart) - Die Lehner GmbH Sensor-Systeme hat eine Methode zur Analyse von Signalmustern der Pflanzenoberfläche entwickelt. Mittels kleiner Elektroden können Stresszustände von Pflanzen frühzeitig erkannt und der Einsatz von Pestiziden dadurch deutlich verringert werden.

Pflanzen haben Stress: Schädlinge attackieren sie, es ist zu trocken oder zu nass, zu dunkel oder zu hell. Wenn sie die Blätter hängen lassen, ist das zwar ein aussagekräftiges Symptom - nur ist es dann meist schon zu spät. Da hilft auch reichliches Gießen nicht mehr viel. Um die Kontamination mit Schädlingen bei Nutzpflanzen zu vermeiden, setzen Landwirte meist auf den prophylaktischen Einsatz von chemischen Spritzmitteln. Um die chemische Behandlung der Pflanzen an deren Bedarf anzupassen und somit zu verringern, gibt es eine intelligente Lösung aus der BioRegion STERN (http://www.bioregio-stern.de/) .

Dr. Lars Lehner, promovierter Biologe und Geschäftsführer der Lehner GmbH Sensor-Systeme, hat eine preisgekrönte Methode entwickelt, um die elektrischen Signalmuster von Pflanzen zu analysieren und zu verstehen. Das Unternehmen aus Kirchheim unter Teck, das für seine Entwicklung unter anderem im Businessplanwettbewerb CyberOne 2011 ausgezeichnet wurde, hat die Prototypenentwicklung abgeschlossen und beginnt nun mit der "Feldarbeit".

Zum Beispiel auf dem Weinberg von Helmut Dolde im Neuffener Tal. Der Winzer musste häufig vorbeugend Pestizide gegen Schadpilze wie Mehltau einsetzen - bisher. Jetzt sind einige seiner Rebstöcke mit kleinen Elektroden ausgestattet, die Daten an einen Rechner funken und dann von einem Fachmann ausgewertet werden. "Wir haben nachgewiesen, dass es an jeder Stelle der Pflanzenoberfläche messbare elektrische Signale gibt", erklärt Dr. Lars Lehner. "Wir müssen diese elektrische Sprache der Pflanzen übersetzen, sie lesbar machen, dann gibt uns die Pflanze selbst die Antwort, ob gespritzt werden muss oder nicht."
Für diese Entwicklung kann Dr. Lehner unter anderem auf die Expertise seines eigenen Unternehmens im Bereich der Sensorsysteme für die Qualitätssicherung und Anlagensteuerung im industriellen Einsatz zurückgreifen. Damit ist er das Musterbeispiel eines erfolgreichen Projekts der Clusterinitiative Engineering - Life Sciences - Automation ELSA, deren Zweck es ist, die Verknüpfung von ingenieurwissenschaftlichem Know-how und biotechnologischen Innovationen in der BioRegion STERN voranzutreiben.

Film ab!
Ein neuer BioRegio STERN-Film macht die faszinierende Idee der Lehner GmbH Sensor-Systeme noch anschaulicher.
(https://www.youtube.com/watch?v=nHwvpl8hp3U&feature=youtu.be)


Bildrechte: Dietrich von Richthofen Bildquelle:Dietrich von Richthofen

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 17210 an.
SchlagwörterPestizide Weinbau Sensor-Systeme Schädlingsbekämpfung Life Sciences ELSA
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS