Artikel gesamt: 165.025
Artikel gelesen: 19.092.461x

eScooter-Sharing in Wien: Ein Vergleich

20. Dezember 2018 | ID: 164634

eScooter-Sharing in Wien: Ein VergleichE-Mobilität ist in Österreichs Hauptstadt kein Problem: einfach einen Elektroroller mieten. Jetzt ist ein vierter Anbieter für E-Scooter-Sharing angetreten.

escooter.blog, 20. Dezember 2018 - Schnell und günstig von der S-Bahnstation ins Büro rollern, aus der Uni ins Cafe oder von der Schule direkt zum Skatepark: Mit dem Elektroroller ist das kein Problem. Die ersten drei Wiener eScooter-Sharing Anbieter Bird, Lime und Tier wurden im Fachmagazin E Scooter Blog bereits verglichen. Zu finden ist der Sharing-Vergleich unter https://escooter.blog/2018/12/08/e-scooter-sharing-bird-lime-und-tier-im-vergleich/. Nun tritt mit Byke ein weiterer Anbieter auf den Plan.

eScooter mieten: Wann und wo

Von 7 Uhr bis 21 Uhr stehen die Roller an den Verleihplätzen bereit. Danach sammeln "Charger" genannte Mikrojobber die Roller ein, warten sie, laden sie auf und bringen sie morgens wieder zu den Sammelplätzen.

Elektroroller-Sharing: Das ist gleich und darin unterscheiden sich die Anbieter

Die Höchstgeschwindigkeit ist bei allen eScootern 25 km/h. Mit einem QR-Code oder per App schaltet der Nutzer den Roller frei. Vorderradmotoren und einen Seitenständer haben alle Modelle. Doch obwohl es nur wenige Hersteller für Elektroroller gibt, unterscheiden sich die Modelle der Sharing-Anbieter in vielen Details.

So hat der Lime-Scooter eine maximale Belastbarkeit von 150 kg mit entsprechend großem Trittbrett. Er ist durch den robusten Bau aber auch etwas schwerfälliger und hat einen längeren Bremsweg.

Die eScooter von Bird haben eine Tragfähigkeit bis zu 90 kg und der Nutzer steht auf einem kleineren Trittbrett als bei Lime. Die Roller sind wendiger und agiler. 10 kg mehr, also 100 kg beträgt die maximale Tragkraft der Roller des Sharing-Anbieters Tier. Diese Roller sind schon vom Start weg schneller und bieten viel Fahrspaß durch Agilität und Wendigkeit.

Elektroroller mieten: Ein preisgünstiges Vergnügen

Der Grundpreis beträgt einen Euro und dann wird nach Minuten abgerechnet. 30 Minuten Fahrzeit kosten zusätzlich zum Grundpreis ca. 4,50 Euro. Bei einer Stunde Fahrvergnügen ist man mit insgesamt 10,00 Euro dabei.

Byke Mobility GmbH: Ein vierter Sharing-Anbieter mischt mit

Überraschend ist mit der Byke Mobility GmbH Mitte Dezember 2018 ein weiterer eScooter-Sharing-Anbieter in Wien aufgetaucht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und verfügt über ein Büro in Barcelona. Das Sharing-Angebot läuft unter der Bezeichnung WIND. Zu WIND gehören die beiden Sparten BYKE für stationsloses Bike-Sharing und WIND für stationsloses E-Scooter-Sharing. Geschätzte 100 schwarzgrüne Scooter warten nun in Wien auf fahrfreudige Nutzer. Gebucht wird per App. Über weitere Pläne des Unternehmens ist aktuell nichts bekannt. Erste Tests des STANDARD ergaben eine Höchstgeschwindigkeit der Elektroroller von ca. 20 km/h. Der Preis entspricht dem der Mitbewerber.

E Scooter 2019: ein Ausblick

Spannend für eScooter-Fans in Deutschland wird das nächste Jahr. Für 2019 wird erwartet, dass die "Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr" (E Scooter Gesetz) eine Änderung erfährt und die Benutzung von Elektrorollern im Straßenverkehr genehmigt wird.

Das Buchen eines Scooters wird durch eine neue App von Lime vereinfacht. Die App startet der Nutzer aus Google Maps heraus. Dann bekommt er die Entfernung zum nächsten Lime-Standort sowie die voraussichtlichen Kosten angezeigt und kann das Gerät in der App buchen. Angezeigt werden nur Elektroroller und E-Bikes, die auch verfügbar sind. Das Angebot gibt es bisher in 13 Städten in Neuseeland, Australien und den USA.

Die Medienhaus Müller GmbH & Co. KG hat ihren Firmensitz in Hannover. Das Unternehmen testet und vergleicht seit über 15 Jahren innovative Produkte und Dienstleistungen und bietet dazu themenspezifische, hochwertige Verbraucherportale. Erfahrung, Kreativität und Engagement treiben das Team an. Seit 2013 engagiert sich das Unternehmen im Bereich E-Mobilität. Gründerszene.de bezeichnet https://escooter.blog als DIE "E-Scooter-Lobby".

Berichte und Interviews im Spiegel, in der Bild-Zeitung und vielen anderen Medien zeigen, dass das Medienhaus Müller ein kompetenter Ansprechpartner mit hoher Sachkenntnis und gut begründeter eigener Meinung ist, der keinem Hersteller und Verband verpflichtet ist.
Getestet werden unter anderem Elektroroller, Elektroroller-Sharing sowie E-Bikes auf Seiten wie escootertest.com.



Bildquelle: © www.bird.co

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 164634 an.
SchlagwörtereScooter-Sharing E Scooter 2019 E Scooter Gesetz
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS