Artikel gesamt: 163.745
Artikel gelesen: 18.422.536x

Nabelschnur-Stammzellen als Gesundheitsvorsorge

04. Dezember 2018 | ID: 163114

Nabelschnur-Stammzellen als GesundheitsvorsorgeVitale Eigenschaften bleiben bei Einlagerung erhalten

sup.- Schon vor Jahrzehnten haben Wissenschaftler das hohe therapeutische Potenzial der Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe erkannt. Aber erst dank der enormen Fortschritte in der Stammzellforschung ist es inzwischen möglich, diese unbelasteten und nahezu unbegrenzt teilbaren Zellen für ganz unterschiedliche medizinische Anwendungen zu nutzen. Nabelschnur-Stammzellen werden heute z. B. zur Behandlung kindlicher Hirnschäden, bei Störungen des blutbildenden Systems oder zum Wiederaufbau des Knochenmarks von Krebspatienten nach einer Hochdosis-Chemotherapie genutzt. Weil die vitalen Eigenschaften der Stammzellen bei fachgerechter Konservierung jahrzehntelang erhalten bleiben, bietet ein nach der Geburt angelegtes Stammzelldepot langfristige und wertvolle Gesundheitsvorsorge. Über Stammzellentnahme und Einlagerung informiert z.B. Vita 34, die größte private Stammzellbank im deutschsprachigen Raum ( www.vita.34 (http://www.vita34.de)).

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 163114 an.
SchlagwörterNabelschnur-Stammzellen Gesundheitsvorsorge Nabelschnurblut Hirnschäden Hochdosis-Chemotherapie Konservierung Stammzelldepot Einlagerung www.vita34.de
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS