Artikel gesamt: 161.688
Artikel gelesen: 17.705.529x

Mehr Pepper im Haushalt - wie Roboter uns in Zukunft unterstützen

08. November 2018 | ID: 160955

Mehr Pepper im Haushalt - wie Roboter uns in Zukunft unterstützenDillenburg - 08.11.2018 - Was kann Pepper?

Roboter werden in der Industrie schon seit Jahren eingesetzt. Digitalisierungsexperte Michael Kauferstein erläutert im Interview, wie Roboter uns künftig auch im Alltag unter die Arme greifen werden. Hilfe bekommt er von einem Begleiter der etwas anderen Art.

Digitalisierungsexperte Michael Kauferstein blickt in die Zukunft

Michael Kauferstein kennt sich in Themen der Digitalisierung aus. Zusammen mit Pepper versucht er das Thema der breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Pepper ist ein humanoider Roboter aus Japan, der dortzulande bereits einen Ruf weg hat. Niedliche 1,20 m groß, kann er Emotionen erkennen, mit Menschen kommunizieren und sogar Spiele spielen.

Im Interview mit dem DHB-Magazin (Ausgabe Oktober/November 2018) erklärt Kauferstein, wie das "pfiffige Kerlchen" uns künftig im Alltag unterstützen könnte. Die Zeitschrift des DHB-Netzwerkes berichtet über Themen zur Haushaltsführung und informiert über das Berufsfeld der Haushaltsführenden.

Roboter gegen Einsamkeit

"Es gibt viele Einsatzgebiete für Pepper, von denen derzeit die meisten im Consumer-Bereich liegen," berichtet Michael Kauferstein. So begrüßt der humanoide Roboter bereits Kunden in Banken und informiert Besucher an Hochschulen und Flughäfen. In Japan, wo es Pepper bereits seit 2014 gibt, wird er bereits in vielen Privathaushalten eingesetzt. Laut Kauferstein könnten in Europa vor allem auch Senioren und Seniorinnen von Pepper profitieren.

Tatsächlich erfolgten bereits erste Tests in Altersheimen. Einen Pfleger kann er natürlich nicht ersetzen. Er kann allerdings die Bewohner unterhalten und sogar Bewegungsübungen mit ihnen durchführen. Ein etwas unkonventioneller Gedanke ist auch, dass Pepper Vereinsamung entgegenwirken könnte. Durch die Umsetzung intelligenter Smart Home-Konzepte wäre es für Senioren möglich, länger in ihrer gewohnten Umgebung wohnen zu bleiben. Pepper kann sinnvoll in solche Konzepte eingebunden werden. Kinder, die dauerhaft nicht am Schulunterricht teilnehmen können, hätten einen Gefährten, der interaktiv mit ihnen lernen könnte.

Dass Pepper gut mit Kindern kann, hat er auf diversen Veranstaltungen schon bewiesen. Die Kleinen gehen sofort offen auf den Roboter zu und versuchen mit ihm zu interagieren. Allein die Erwachsenen halten sich oft noch etwas zurück, doch auch das wird sich laut Kauferstein dank neuer technologischer Entwicklungen bald ändern: "Sich mit einem Roboter oder einer Maschine zu unterhalten wird in ein paar Jahren nichts Besonderes mehr sein."

Sind Roboter denn auch DSGVO-freundlich?

Datenschutz spielt auch bei Robotern eine große Rolle. Laut Kauferstein sollten Roboter nur die Daten zwischenspeichern - und anschließend löschen - die für die jeweilige Interaktion notwendig sind. Beim Einsatz in Unternehmen sollten Pepper und Kumpanen an ein sicheres Netzwerk angeschlossen werden. Hier rät der Experte, stets einen Datenschutzbeauftragten hinzuzuziehen.

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 160955 an.
SchlagwörterRoboter humanoider Roboter KI künstliche Intelligenz Digitalisierung Digitalisierungs-Strategie Pepper Michael Kauferstein
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS