Artikel gesamt: 161.170
Artikel gelesen: 17.523.839x

Mit Reputationsmanagement schlechte Inhalte verdrängen

04. November 2018 | ID: 160501

Mit Reputationsmanagement schlechte Inhalte verdrängenDie Reputation von Unternehmen und Personen kann durch negative Einträge bei Google langfristig geschädigt werden

Taucht ein schlechter Kommentar im Suchergebnis von Google auf, vermittelt dies ein schlechtes Bild und Bewerber, Geschäftspartner und potenzielle Kunden schreckt dies schon im Vorfeld ab. Aus diesem Grund ist ein nachhaltiges und effektives Reputationsmanagement (https://www.primseo.de/reputationsmanagement) heutzutage unerlässlich. Tauchen negative oder rufschädigende Kommentare auf Portalen oder in Blogs und Foren auf, schaden diese garantiert die Reputation des Unternehmens. Eine besonders erfolgreiche und nachhaltige Methode, um den Ruf von Personen und Firmen im Internet zu verbessern, ist die Verdrängung solcher Negativeinträge. So können Betroffene Neukunden für sich gewinnen und bestehende Kunden wieder aktivieren. Dies verhilft Unternehmen zu einer Stärkung der eigenen Position am Markt.

Mit einem professionellen Reputationsmanagement (https://www.primseo.de/reputationsmanagement/mit-reputationsmanagement-schlechte-inhalte-verdraengen) die eigene Marktposition stärken

Um den positiven Ruf einer Person oder eines Unternehmens wiederherzustellen, werden imageschädigende Kommentare durch neue, positive Interneteinträge verdrängt. Hierfür setzt der professionelle Reputationsmanager hochwertige und suchmaschinenoptimierte Internet-Profile ein sowie neue, gut geschriebene Kategorientexte und Fachartikel, die eine Relevanz für die Suchmaschine haben. Königsdisziplin ist die Vernetzung der Texte OffPage in einem relevanten und zugleich hochwertigen Umfeld. Auf diese Art gelangen neue, positive Mitteilungen an oberster Stelle von Google. Ältere Negativeinträge rutschen automatisch nach unten. Wie lange dieser Prozess dauert, entscheidet die Suchmaschine.

Warum Verdrängung beim Reputationsmanagement funktioniert

User von Google sehen sich in 99 Prozent aller Fälle nur die ersten zehn Einträge der Suchergebnisse an. Stehen also negative Kommentare in Zusammenhang mit dem eigenen Namen oder dem Unternehmen auf der ersten Seite von Googles Suchergebnissen, dann gilt es zuerst, diese zu verdrängen. Selbstverständlich sollten rufschädigende Einträge möglichst gelöscht werden. Diese Methode des Reputationsmanagements gehört allerdings zu den aufwendigeren Angelegenheiten, da nicht alle Webseitenbetreiber bereit sind, Kommentare zu löschen. Deshalb setzen Reputationsmanager auf die Methode der Verdrängung, die schnell, kostengünstig und effektiv ist. Optimierte Positivmeldungen, neue Texte, aktualisierte Kontaktdaten und andere strategisch gesetzte Mitteilungen im Netz verändern die ersten Seiten von Googles Suchergebnissen und Rücken den eigenen Ruf wieder in ein positives Licht.

PrimSEO - Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.



Bildquelle: © natali_mis – Fotolia

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 160501 an.
SchlagwörterReputationsmanagement Reputation Suchemaschinenoptimierung
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS