Artikel gesamt: 159.385
Artikel gelesen: 17.014.520x

Fünf Airline-Pleiten in fünf Wochen: Was Passagiere jetzt fordern können

05. Oktober 2018 | ID: 158204

Fünf Airline-Pleiten in fünf Wochen: Was Passagiere jetzt fordern könnenMit der dänisch-lettischen Fluglinie Primera Air ist in dieser Woche ein weiterer Billiganbieter in die Pleite gerutscht.

Die seit 2003 bestehende Airline hatte neun Maschinen und bot zuletzt Billigflüge nach Nordamerika an. Damit sind in nur fünf Wochen insgesamt fünf Fluggesellschaften in Europa pleitegegangen, neben Primera auch Azur Air (Deutschland), Small Planet (Deutschland), VLM (Belgien) und Skywork Airlines (Schweiz).

Die EU-Entschädigungsrichtlinie EC 261/2004 nimmt Insolvenzen ausdrücklich von den entschädigungspflichtigen Ereignissen bei einer Flugreise aus. Daran wird sich wohl auch nichts ändern, denn laut Analyse der Europäischen Kommission sind nur etwa 0,07 Prozent aller Flugreisenden von einem solchen Szenario betroffen. Auch ein spezieller EU-Fonds für Entschädigungen aus insolventen Fluglinien gilt als unwahrscheinlich.

Für Flugreisende gibt es dennoch einige Möglichkeiten, zumindest das Geld für bereits bezahlte Tickets zurückzuerhalten:

Falls der Flug mit einer Kreditkarte bezahlt wurde, sollten Sie so schnell wie möglich bei Ihrem Kartenservice Einspruch gegen die Zahlung einlegen. Solange der Betrag bei der Airline noch nicht gutgeschrieben wurde, haben Sie gute Chancen, dass Ihre Karte nicht belastet wird. Wichtig zu wissen: ab Eröffnung der Insolvenz darf die Airline gar keine Zahlungen mehr entgegennehmen.

Prüfen Sie eventuell vorhandene oder mit dem Flug abgeschlossene Reiseversicherungen. In manchen Fällen decken solche Versicherungen auch Airline-Insolvenzen ab.

Etwa 80 Prozent aller Airline-Umsätze in etwa 150 Ländern werden über den Billing und Settlement Plan (BSP) der International Air Transport Assosciation (IATA) gebucht. Die IATA ist der internationale Dachverband der Fluggesellschaften und betreibt mit BSA das am weitesten verbreitete System zur Abwicklung von Ticketverkäufen. Die IATA hat bei Insolvenzen erstens die Möglichkeit, eventuell hinterlegte Guthaben der Airline für eine Rückerstattung zu verwenden. Sie kann aber auch selbst gegenüber dem Insolvenzverwalter Ansprüche anmelden. Fragen Sie Ihren Ticketverkäufer, ob er zugelassener Verkaufsagent der IATA ist und welche Informationen ihm vorliegen.

Schließlich besteht noch die Möglichkeit, sich direkt mit seiner Forderung an den Insolvenzverwalter zu wenden. Den Kontakt erhalten Sie in der Regel beim Verkäufer des Flugtickets (Internet-Plattform, Reisebüro etc.). Der Insolvenzverwalter sammelt alle Forderungen und errechnet anschließend mit dem Insolvenzgericht eine prozentuale Erstattungsquote für alle Gläubiger. In der Regel dauert dieser Weg jedoch sehr lange und Sie werden wahrscheinlich nicht den vollen Kaufpreis erstattet bekommen.

Wenn der Flug mit einer insolventen Airline Teil einer Pauschalreise ist, sind Sie übrigens wesentlich besser abgesichert, denn Ihr Vertragspartner ist in diesem Fall nicht die insolvente Airline, sondern der Reiseveranstalter. Hier lohnt sich also ein Gespräch mit dem Veranstalter oder einem Fachanwalt.

Das Unternehmen Skycop steht für Flugpassagiere und ihr Recht auf Entschädigungszahlungen bei Flugausfällen nach EU-Recht ein.

Skycop berechnet nur bei erfolgreicher Entschädigungszahlung eine Provision. Skycop bearbeitet momentan europäische Entschädigungsansprüche in Höhe von drei Millionen Euro. Über die globale Onlineplattform www.skycop.com können Entschädigungsansprüche für ausgefallene, verspätete oder überbuchte Flüge unkompliziert von Passagieren auf der ganzen Welt angemeldet werden.

Skycop und sein Team aus Experten mit über 10 Jahren Erfahrung in den Branchen Luftfahrt, Recht und Kreditmanagement hat sich zum Ziel gesetzt, für Gerechtigkeit zwischen Airline und Fluggast zu sorgen und denjenigen zu helfen, die dabei ihrer persönlichen Rechte beraubt wurden.

Fordern Sie jetzt, was Ihnen zusteht: www.skycop.com

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 158204 an.
SchlagwörterFünf Airline-Pleiten
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS