Artikel gesamt: 158.815
Artikel gelesen: 16.872.504x

9. Münchner Querdenkerkongress - Wie verrückt müssen innovative Manager sein?

04. Oktober 2018 | ID: 158037

9. Münchner Querdenkerkongress - Wie verrückt müssen innovative Manager sein?Am 22. und 23. November 2018 wird in München quergedacht. 400 Top-Manager und Vordenker kommen zusammen, um unter anderem zu erleben, wie innovative Manager gestrickt sind und welchen Beitrag Künstliche Intelligenz zur Lösung komplexer Managementaufgaben leisten kann. Neben zahlreichen Praxisbeispielen bieten die Veranstalter verschiedene Workshops an, in denen die Gäste beispielsweise ausprobieren können, wie sich die Tools kreativer Filmschaffender und künstlicher Intelligenz für ihre Innovationen nutzen lassen.

Zum neunten Mal treffen sich in München 400 Top-Manager, um sich Inspiration für die digitale Zukunft ihrer Unternehmen zu holen. Das Besondere am Querdenker-Kongress: Er widmet sich Themen auch abseits vom Mainstream, wie beispielsweise der Frage, wie "ver-rückt" innovative Manager sein müssen und was Innovation für die Menschen in den Unternehmen bedeutet. "Wir wollen die Menschen ermutigen, ihre gedankliche Komfortzone zu verlassen. Denn echte Innovationen brauchen Kreativität und den ‚Mut zur lockeren Schraube'. Und welchen besseren Rahmen könnte es dafür geben als diesen Kongress?", sagt Stefan Kayser, Geschäftsführer der Querdenker International GmbH.
Zwei Tage lang dreht sich alles um das Thema Innovation aus den verschiedensten Blickwinkeln. So befassen sich auch zwei der insgesamt vier Workshops mit dem Thema Künstliche Intelligenz und Management.

"Hollywood for the Mind"

Unter diesem Titel bietet Michael Ludwig Seyfried Tools aus der Werkstatt kreativer Filmschaffender zum Einsatz im Digital Business und in der Personalarbeit an. Die Teilnehmer lernen, agile Ausnahmezustände gezielt anzusteuern, um ungewöhnliche Lösungen für komplexe Problemstellungen zu erhalten. Michael Ludwig Seyfried arbeitet seit 30 Jahren als Dramaturg, Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor bei Bühne und Film. Er trainiert Teams und Führungskräfte in den Themen Auftritt, Wirkung, Changemanagement, intrinsische Motivation und Persönlichkeitsentwicklung.

Künstliche Intelligenz im operativen Management

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Adrian Weiler, Geschäftsführer des Aachener Unternehmens Inform, gilt als Vordenker im Bereich computergestützter Entscheidungsintelligenz und hält dazu regelmäßig Vorträge auf verschiedenen Unternehmerforen. Beim Querdenkerkongress wird in seinem Workshop vermitteln, welchen Beitrag der Computer leisten kann, komplexe operative Managemententscheidungen intelligent, schnell und interaktiv zu fällen, um so die Basis für agile Strukturen zu legen. Inform gehört zu den Besten Arbeitgebern Deutschlands, die ihren Mitarbeitern besonders zukunftsfähige und sichere Jobs bieten.

Der neunte Münchner Querdenker-Kongress steht unter dem Motto "digital.intelligent.effizient. Mit kognitiven Innovationen, künstlicher Intelligenz und kreativen Potenzialen die digitale Zukunft neu denken". Hochrangige Sprecher unter anderem von Google Cloud, der BMW Group und Next47, dem Start-up Incubator von Siemens, kommen in den Kohlebunker in der Lilienthalstraße in München. Die Konferenz möchte Menschen ermutigen, Zukunft neu zu denken und Lust machen auf einen Austausch, der zu innovativen Lösungen anspornt.


Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 158037 an.
SchlagwörterQuerdenker Künstliche Intelligenz KI Innovation digital Digitalisierung Change BMW Steelcase Vispiron Google Stefan Kayser
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS