Artikel gesamt: 154.251
Artikel gelesen: 15.779.483x

Warnung vor Borreliose

01. August 2018 | ID: 153225

Warnung vor BorrelioseErreger-Übertragung schneller als geschätzt

01.08.2018. Reinheim. Von den vielen Mythen über Zecken und Borreliose
kann einer zum Leichtsinn verführen: die angebliche Saugdauer bis zur Übertragung der Erreger. Immer wieder liest man, dass die Übertragung der Borrelien erst nach acht bis zwölf oder sogar erst nach 24 Saugstunden stattfinde. Dafür gibt es weder Studien noch Beweise. Es sind einfach Behauptungen, die der Verharmlosung dienen, damit nicht jeder von einer Zecke Gestochene sofort als Notfall zum Arzt oder ins Krankenhaus eilt. Die Laborärztin Dr. Gabriele Liebisch, Burgwedel, berichtete schon vor Jahren, dass sie bereits nach einer Stunde Saugzeit Borrelien in ihrer Haut gefunden habe.

Immer wieder erleiden Patienten Wanderröten, Schwellungen, Fieber und Befindlichkeitsstörungen schon kurz nach einem Zeckenstich. Aus den USA, wo Borreliose in den 70er Jahren im Ort Lyme gefunden wurde, stammt die Vermutung, dass sich Borrelien im Zeckenleib bereits dann vermehren, wenn die Zecke einen Wirt nur ahnt und nicht erst, wenn sie sich festgebohrt hat und Blut saugt.

Notfalls Zecke mit Messer abschneiden

Deshalb soll jede Zecke, sobald sie bemerkt wird, unverzüglich entfernt werden, empfiehlt der Borreliose und FSME Bund, eine seit 25 Jahren in Deutschland tätige Patientenorganisation. Wer dann erst auf einen Arzttermin wartet oder ins Krankenhaus fährt, vergeudet wertvolle Zeit. Das beste Instrument zur Zeckenentfernung ist die Zeckenkarte, die von Krankenversicherungen auch manchmal kostenlos abgegeben wird. Notfalls tut es allerdings auch ein Messer, mit dem man die Zecke hautnah am Stechrüssel abschneidet. Der in der Haut verbliebene Rest kann keine Erreger abgeben und lässt sich auch später noch entfernen. Nur eines gilt nicht: Dass keine Angst vor einem Zeckenstich haben muss, wer geimpft ist. Die sogenannte Zeckenschutz-Impfung schützt nur gegen FSME, die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis.

Kontakt für die Medien:
Dr. Astrid Breinlinger
Tel. 07633 9380272
E-Mail: vorstand@borreliose-bund.de
www.borreliose-bund.de

gemeinnützige Patientenorganisation

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 153225 an.
SchlagwörterZeckenentfernung Borreliose-Risiko Stechrüssel
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS