Artikel gesamt: 154.355
Artikel gelesen: 15.812.506x

Repräsentative Umfrage 20 Jahre Liberalisierung des Energiemarktes

11. April 2018 | ID: 144918

Repräsentative Umfrage 20 Jahre Liberalisierung des EnergiemarktesGroße Mehrheit der Verbraucher zufrieden mit Wettbewerb Die meisten Befragten machen vor allem Steuern und Abgaben für Preisanstieg verantwortlich

(NL/6136493986) 20 Jahre nach der Liberalisierung des Energiemarktes zeigt sich die große Mehrheit der deutschen Verbraucher mit dem Wettbewerb zufrieden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie in Auftrag gegeben hat. 79 Prozent der Befragten stimmten (eher) zu, dass die Verbraucher von der Möglichkeit den Anbieter zu wechseln profitiert haben. Nur 11 Prozent waren (eher) nicht dieser Meinung. 91 Prozent derjenigen, die ihren Anbieter schon mal aktiv gewechselt haben, bejahten die Frage, ob sich dieser Wechsel für sie gelohnt habe. Am 29. April 1998 war das Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (EnWG) in Kraft getreten. Seither können Verbraucher ihren Stromanbieter frei wählen, seit 2006 gilt dies auch für den Gasversorger.

Dass die Preise für private Haushalte (auf Basis eines jährlichen Stromverbrauchs in Höhe von 3.500 kWh) seit 1998 um etwa 71 Prozent gestiegen sind (Quelle: BDEW 5/2017), hat für 45 Prozent der Befragten vor allem mit Steuern und Abgaben zu tun. 21 Prozent weisen die Verantwortung den Stromunternehmen zu. 18 Prozent führen den Preisanstieg hauptsächlich auf die Energiewende zurück. Rund zwei Drittel waren sich einig: Ohne Wettbewerb hätte sich der Strompreis mehr nach oben entwickelt.

Auch wenn die Stromunternehmen inzwischen nur noch auf rund 20 Prozent des Strompreises Einfluss haben: Ohne Wettbewerb wären die Preise noch mehr gestiegen. Diese Botschaft ist bei den deutschen Verbrauchern angekommen. Umso wichtiger ist es, dass wettbewerbliche Regelungen auch bei der Digitalisierung der Energiewirtschaft und der weiteren Ausgestaltung der Energiewende eine maßgebliche Rolle spielen, sagt Josef Thomas Sepp, Sprecher der Geschäftsführung von lekker Energie.

Dass es heute ausreichend Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt gibt, dieser Meinung sind 59 Prozent der Befragten. Rund jeder Vierte der 2.035 Befragten hält den Wettbewerb hingegen für nicht ausreichend.

Hinweis an die Redaktionen: Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.035 Personen zwischen dem 7. - 9. März 2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Über lekker Energie:
Die lekker Energie GmbH ist ein führender Anbieter von Strom und Gas an Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden. lekker ist kunden- und serviceorientiert und schneidet bei Vergleichstests regelmäßig mit Bestnoten ab. Als einer der bedeutendsten Lieferanten von Ökostrom an private Haushalte steht lekker seit 2003 für umwelt- und verbraucherfreundliche Produkte. Für faire Wettbewerbsbedingungen setzt sich das Unternehmen im Bundesverband Neue Energiewirtschaft ein.

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 144918 an.
Schlagwörterlekker Energie Stromanbieter Wechsel des Stromanbieters Liberalisierung Strommarkt Joesf Thomas Sepp repräsentative Umfrage Strom Wettbewerb Energiemarkt
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS