Artikel gesamt: 157.033
Artikel gelesen: 16.371.349x

Fielmanns Schwäche ist die Zukunft von Brille24

03. April 2018 | ID: 144296

Fielmanns Schwäche ist die Zukunft von Brille24 Über künstliche Intelligenz wird derzeit viel diskutiert. Der Online-Optiker Brille24 geht nun einen Schritt weiter und arbeitet mit Kooperationspartnern wie der Universität Oldenburg und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) an verschiedenen Projekten, um künstliche Intelligenz im Vertrieb und Service sowie besonders im Marketing einzusetzen. Dadurch konnte der Umsatz mit Hilfe von Algorithmen im Jahr 2017 bereits um ein Vielfaches gesteigert werde, obwohl weniger Marketing-Personal eingesetzt wurde.

Fielmann-Gründer Günther Fielmann sprach sich vor Jahren gegen den Online-Handel von Brillen mit der Begründung aus, dass ohne eine Anpassung der Brillen über das Internet, das Geschäftsmodell nicht bestehen kann. "Herr Fielmann ließ dabei außer Acht, dass es nicht allein um E-Commerce geht. Vielmehr wird die Brillenanpassung im Geschäft durch digitale Services wie Online-Anprobe, 3D-Druck von Brillen oder der Online-Refraktion überflüssig, da der Kunde bereits die für ihn perfekte Brille online bekommt", so Brille24-Geschäftsführer Christophe Hocquet.

Im Gegensatz zur menschlichen Intelligenz werden über künstliche Intelligenz Aufgaben und Prozesse von Algorithmen übernommen. Wenn diese Algorithmen aus ihren Entscheidungen lernen, spricht man vom Machine Learning innerhalb der künstlichen Intelligenz. Besonders im Marketing ist das Potenzial dafür besonders hoch, da durch lernende Algorithmen und KI-Systeme Aufgaben wie der Versand von Angeboten per Newsletter übernommen werden können.

Der Online-Optiker Brille24 hat hier bereits den ersten Schritt gemacht und arbeitet im Marketing mit künstlicher Intelligenz. Das ist einer der Gründe, warum der Umsatz im Jahr 2017 um ein Vielfaches gestiegen ist, obwohl nicht mehr Marketing-Personal eingesetzt wurde. "Über diesen ersten Erfolg freuen wir uns sehr, wollen uns aber natürlich noch steigern, um zu zeigen, welches Potenzial für die Zukunft im Optikbereich besteht", sagt Hocquet.

Um die Forschung voranzutreiben hat der Oldenburger Online-Optiker eine komplexe KI-Abteilung unter dem Namen "Brille24 Research" eingerichtet. Dieses Lab setzt sich zusammen mit den Forschern der Universität Oldenburg mit Disruptionen wie Machine Learning im Marketing oder der E-Refraktion rund um das Thema künstliche Intelligenz auseinander.

Für alle Rückfragen zu Brille24, Interviewanfragen an Christophe Hocquet und Brille24 Research stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Weitere Informationen unter: www.brille24.de

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 144296 an.
SchlagwörterBrille24 Online-Optiker Optiker Brillen KI Künstliche Intelligenz Innovation DFKI Universität Oldenburg Marketing Online Marketing eCommerce Machine Learning KI Systeme Brille24 Research
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS