Artikel gesamt: 156.931
Artikel gelesen: 16.338.720x

Mit Staatsschulden die Konjunktur ankurbeln?

12. Januar 2018 | ID: 137898

Mit Staatsschulden die Konjunktur ankurbeln?Was ist deficit spending?

Der Begriff "deficit spending" ist nicht gerade gängig, aber dennoch ein mögliches Thema in der Prüfung zum Betriebswirt/in IHK. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert nicht nur den Begriff selbst, sondern zeigt auch exemplarisch, wie sich eine solche Frage geschickt umformulieren und so besser beantworten lässt.

Für den Fall, dass in einer Prüfung eine Frage auftaucht wie "Was ist ...?", hat Dr. Ebert einen ganz konkreten Tipp parat: Einfach die Frage umformulieren und das Hilfsverb "ist" ersetzen durch ein anderes Verb, zum Beispiel "Was macht ..." oder "Wann wird ... eingesetzt?" Über diesen Weg lässt sich auch eine erste Antwort formulieren, etwa "... wird eingesetzt, wenn ...". Auf die Frage "Was ist deficit spending" übertragen mündet dieser Ansatz also zunächst in der Umformulierung "Was macht deficit spending" oder "Wann wird deficit spending eingesetzt?" Aus diesem ergibt sich nun ein erster Antwortansatz.

Eine weitere Antwort-Strategie kann darin bestehen, eine inhaltliche Brücke zu bauen über die Ursprungsbedeutung der Begriffe "deficit" (Schulden) und "spending" (ausgeben), aus der sich die Begriffserklärung "schuldenfinanzierte Ausgabepolitik des Staates" ableiten lässt.

Bei Rezession plus hoher Arbeitslosigkeit soll schuldenfinanziertes Konjunkturprogramm die Nachfrageseite stärken

Doch was ist dies nun konkret, und wo wird das deficit spending eingesetzt? Ausgangspunkt ist hier die wirtschaftliche Situation aus Rezession plus hoher Arbeitslosigkeit. Für dieses Szenario hat John Maynard Keynes vorgeschlagen, dass der Staat ein schuldenfinanziertes ("deficit") Konjunkturprogramm starten soll. Das Ziel dieses schuldenfinanzierten Konjunkturprogramms ist eine Stärkung der Nachfrageseite, also der Verbraucher. Dies kann sogar so weit gehen, dass eine volkswirtschaftlich sinnlose Maßnahme ergriffen wird, etwa nach dem Motto "Mache mit den Leuten von mir aus einer Art Beschäftigungstherapie, aber zahle ihnen Geld dafür". Dahinter steckt die Idee: Wenn die Verbraucher mehr Geld haben, steigt der mehr Konsum. Daraus folgt mehr Produktion. Daraus wiederum folgen mehr Investitionen. Und dies wiederum führt dazu, dass wieder Menschen eingestellt werden. So lautet vereinfacht der Gedankengang beim deficit spending.

Das komplette, kostenlose Video " Was ist deficit spending? (https://www.youtube.com/watch?v=gQAoHFWlkbk)" finden interessierte Leser auf der Video-Plattform YouTube. Weitere Hinweise zu diesem und vielen weiteren betriebswirtschaftlichen Themen finden sich ebenfalls auf der Webseite des Unternehmens ( http://mariusebertsblog.com/ ).

Dr. Marius Ebert ist Deutschlands Schnell-Lernexperte. Sein Schnell-Lernsystem für betriebswirtschaftliche Themen ermöglicht eine schnelle Vorbereitung auf IHK-Prüfungen, wie z.B. Betriebswirt/in IHK, Wirtschaftsfachwirt/in IHK, Technischer Fachwirt/in und diverse Mesterberufe, wie z.B. Industriemeister/in IHK.



Bildquelle: pixabay

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 137898 an.
Schlagwörterdeficit spending Staatsschulden Konjunkturprogramm Rezession Betriebswirt/in IHK Schulung Video Dr. Marius Ebert
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS