Artikel gesamt: 128.970
Artikel gelesen: 13.914.743x

Digitale Unabhängigkeitserklärung

13. September 2017 | ID: 128134

Digitale UnabhängigkeitserklärungMünchen, 13.09.2017.
[Anzeige] cargofleet 3 vernetzt als All-in-One-Telematik-Plattform Truck, Trailer, Vans und Wechselbrücken ebenso wie Fahrer, Disponent, Versender und Empfänger. Die temperaturgeführte Logistik gehört zu den besonderen Stärken des Bestsellers von idem telematics.


Kein Logistiker macht sich gerne abhängig. Das gilt besonders für die Frischelogistik, in deren Fuhrparks oft die unterschiedlichsten Fahrzeugtypen verschiedener Hersteller im Einsatz sind. Das erklärt auch, warum Logistiker insbesondere bei Telematiksystemen den unabhängigen, herstellerübergreifenden Plattformen den klaren Vorzug geben. Die Lösung cargofleet des Telematikspezialisten idem telematics verspricht eine prozessorientierte Vernetzung: Als All-in-One-Plattform umfasst cargofleet sowohl die klassischen Telematikfunktionen von der Position und Dokumentation der Fahrer- und Fahrzeugdaten über Lenk- und Ruhezeiten bis zur Positions- und Spurverfolgung als auch eine umfassende Temperaturüberwachung. Jetzt hat idem telematics seinen Bestseller in der dritten Generation vorgestellt, auf den die Bestandskunden mit ihren rund 60.000 Einheiten ohne Zusatzkosten upgraden können. Das neue cargofleet 3-Portal präsentiert sich noch vielseitiger, übersichtlicher und benutzerfreundlicher: Disponent und - auf Wunsch - auch Versender und Empfänger der Ware haben jederzeit die für sie jeweils relevanten Daten im Blick. Beim Kühltransport sammelt cargofleet beispielsweise permanent die Daten von Kühl- und Temperaturschreibern sämtlicher relevanter Hersteller, benachrichtigt sofort bei unerwünschten Abweichungen und sorgt für die gesetzeskonforme Dokumentation über 18 Monate. Der "TempRecoder" ist nach EN 12830, Klasse 1 zertifiziert und ermöglicht mit der optionalen Zwei-Wege Kommunikation auch die Steuerung des Aggregats.


Totale Transparenz im Transport

Ebenfalls unterstützt cargofleet die Türkontrolle sowie die Überwachung und Dokumentation von Be- und Entladezeiten. Als systemoffene Plattform nutzt cargofleet sowohl die FMS-Daten des Trucks als auch die EBS-Daten des Trailers. Dargestellt in einzelnen Trips werden aus diesen Daten die Nutzung sowie das Fahrverhalten für den Anwender sichtbar gemacht. Kontrolle ist gut - Motivation ist besser, findet man bei idem telematics. Deshalb ist mit der "EcoResponse"-Funktion ein motivierendes Fahrertraining in die Telematiklösung eingebaut: Der Fahrer sieht auf dem Display, wie sich Bremsverhalten, Gangwechsel etc. auf seine Eco-Statistik auswirken. Die Parameter für wirtschaftliches Fahren können zuvor vom Fuhrparkleiter oder Disponent festgelegt werden. Ein zusätzlicher Anreiz ist der unternehmensinterne Vergleich des Fahrerverhaltes: Mit dem eingebauten Fahrer-Ranking können sich die Fahrer sogar untereinander vergleichen.


Die Driver-App erweitert den Aktionsradius der Telematik

Mit der cargofleet Driver App kommen alle wichtigen Daten des Trailers ins Führerhaus. Neben den Auftrags- und Tour Informationen wird der Fahrer erstmals in die Lage versetzt auch auf Daten des Trailers bzw. Anhängers zuzugreifen.

Der Fahrer kann die Adressdaten vom Auftragsmanagement direkt für die Navigation übernehmen, gleichzeitig aktualisiert und dokumentiert das System laufend den Auftragsstatus. Durch die intelligente Verknüpfung der App zur Trailertelematik haben der Fahrer und der Disponent dabei stets die aktuellen Temperaturen im Blick. Dabei erweitert idem telematics den Aktionsradius des Fahrers durch die neue cargofleet Driver App: Damit lassen sich Telematikdaten auf einem transportablen Tablet-Display darstellen, das der Fahrer zum Beispiel aus dem Fahrerhaus zur Laderampe mitnehmen kann.


Von Körperschall bis Laserscanner: Die Zukunft ist schon eingebaut

Auf Wunsch kann der Funktionsumfang von cargofleet bedarfsgerecht erweitert werden: Das System kontrolliert den Dieseltank des Trailers und zeigt den Füllstand mit einem Zusatzdisplay direkt am Trailer an. Schnell bezahlt macht sich auch die optionale Reifendruckkontrolle - indem sie hilft, Verschleiß und Verbrauch zu reduzieren. Kundenspezifische Workflows können in der Fahrerapp abgebildet werden. Dabei kann auch das Scannen der Ware bei der Be- und Endladung berücksichtigt werden. Je nach Kundenspezifika gleicht cargofleet dann die Ware mit den Transportlisten ab, ermöglicht die Ablieferung neuer Sendungen, die Aufnahme von Retouren und vermeidet Fehllieferungen. Doch das ist erst der Anfang: Gemeinsam mit der Mechatronik Abteilung von BPW werden aktuell bereits eine Vielzahl neuartiger Sensoren, die zum Beispiel dem Körperschall von Bauteilen lauschen oder den Frachtraum und sogar die Fahrzeugumgebung mittels Laserscanner ausmessen, getestet. Somit werden die Einsatzmöglichkeiten des cargofleet-Portals in absehbarer Zeit noch weiter zunehmen. Nur eins ändert sich nicht: Die systemoffene, herstellerübergreifende Philosophie, die Logistikunternehmen maximale Transparenz bei maximaler Unabhängigkeit verspricht.

Für den Inhalt ist allein der Verfasser (Informationen anzeigen) verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Webseiten zu diesem Thema

  • Haben Sie eine Webseite zu dem Thema dieses Artikels? Dann ist eventuell eine Verlinkung möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt auf und geben Sie dabei entweder die URL dieses Artikels oder die ID 128134 an.
SchlagwörterOrtung Big Data IT Telematik Datensicherheit Vernetzung eMobility Management Kommunikation RFID Fortschritt Optimierung Logistik Nutzfahrzeuge Europa
Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+ RSS