Artikel gesamt: 164.117
Artikel gelesen: 18.564.593x

Pressearchiv: Dr. Ebert Schnell-Lernsysteme

  • Rein in die KartoffelnUnterscheiden Sie Sortimentsbreite u. Sortimentstiefe Dass ein Händler über ein gewisses Sortiment verfügen sollte, ist auch Verbrauchern bekannt. Im betrieblichen Alltag ist jedoch die Unterscheidung zwischen Sortimentsbreite und
  • Hand ohne ElfmeterUnterscheiden Sie Handkauf u. Platzkauf! In der Wirtschaftssprache werden teils kuriose und merkwürdige Begriffe verwendet, die sich dem unbedarften Unternehmer oder Verbraucher nicht so ohne weiteres erschließen. So dürfte auch die Aufforderung
  • Geld oder Ware?Unterscheiden Sie Geld- und Warenkredit! Wenn es um die Unterschiede bei Krediten geht, denken die meisten an Laufzeiten und Zinsen. Es gibt jedoch noch andere Unterschiede, die insbesondere ein Unternehmer oder Betriebswirt kennen sollte. So wird
  • AuflösungserscheinungenWann wird eine Personengesellschaft aufgelöst? Unternehmen werden gegründet und können entsprechend auch wieder aufgelöst werden. Das gilt sowohl für Kapital- als auch für Personengesellschaften. Doch wann wird eine Personengesellschaft
  • Da ist noch was offen...Was ist Debitorenkontrolle? Wer Leistungen erbracht hat oder Waren geliefert hat, möchte dafür auch bezahlt werden. Ein wichtiges Instrument zu Erreichung dieses Ziels sind Rechnungen. Das funktioniert allerdings nur, wenn man dabei auch den
  • Wer herstellt, der haftet -- auch ohne SchuldProdukthaftungsgesetz, Grundidee Das Thema Produkthaftung erhitzt Immer wieder die Gemüter der Verbraucher. Doch auch angehende Betriebswirte sollten wissen, was es damit auf sich hat und worin die Grundidee dieses Gesetzes besteht. In der
  • Stabile SacheNennen Sie die Konvergenzkriterien! In der Wirtschaft ist häufig die Rede von Divergenz und Konvergenz. Sind diese Begriffe schon nebulös genug, gilt dies noch mehr für den Begriff der Konvergenzkriterien. Die Aufforderung "Nennen Sie die
  • Die Grundbuch-FrageWas ist das Grundbuch? Die Themen Grundbuch und Grundbucheinträge werden für Unternehmer besonders dann interessant, wenn es um den Erwerb und die Veräußerung von Grundstücken geht. Doch was ist überhaupt das Grundbuch? Diese Frage wird auch
  • Unterm Strich betrachtet...Was besagt der Organisationsgrundsatz der Wirtschaftlichkeit? Dass der Zweck eines Unternehmens darin besteht, Gewinn zu erwirtschaften, ist eine alte Kaufmannsweisheit. In diesem Zusammenhang ist auch oft die Rede von Wirtschaftlichkeit. Doch was
  • So lernt der Betriebswirt das ABCWas ist die ABC Analyse Das ABC lernen Kinder bekanntlich bereits in der ersten Schulklasse. Doch was ist eine ABC-Analyse? Mit dieser Frage werden Prüfungskandidaten im Rahmen der mündlichen Prüfung zum Betriebswirt/in (IHK) häufig
  • Versetzen und auslösenVerpfändung, Vor- und Nachteile Wer Geld benötigt, kann dabei viele Wege gehen. Einer davon ist die Verpfändung. Doch auch sie hat ihre Licht- und Schattenseiten. Und genau diese sollten im Rahmen der mündlichen Prüfung zum Betriebswirt/in
  • No market is perfectUnterscheiden Sie vollkommene u. unvollkommene Märkte Märkte können viele Eigenschaften aufweisen. Vor allem in den theoretischen Betrachtungen wird häufig von einem vollkommenen Markt ausgegangen. Da dieser jedoch eher die ideale Form
  • Fair Play - UWG gegen Fouls im WettbewerbUWG, Grundidee Eines der wesentlichen Merkmale in der nicht-monopolistischen Wirtschaft ist der Wettbewerb. Und auch hier gelten bestimmte Gesetze. Eines davon ist das UWG. Doch was besagt dieses Gesetz bzw. was ist seine Grundidee? In seinem
  • Wenn die Firma über den Ladentisch gehtVeräußerungsverbot im Rahmen der Firmengrundsätze Kaufen und verkaufen - das ist der wirtschaftliche Grundsatz schlechthin. Weniger profane Begriffe dafür sind erwerben und veräußern. Und genau hier setzt eine beliebte Frage im Rahmen der
  • Wenn der Kuckuck winktVollstreckungsbescheid, Möglichkeiten des Schuldners Zu den härteren Bandagen gegen Schuldner zählt der Vollstreckungsbescheid. Darauf kann der Schuldner nun wiederum auf verschiedene Weise reagieren. Und genau diese fragen die Prüfer in der
  • Es geht auch ohne Mahnung...Wann gerät ein Käufer in Zahlungsverzug? Was man kauft, muss man auch bezahlen - so viel steht fest. Doch wann genau wird die Kaufsumme fällig? Das sollte auch ein angehender Betriebswirt wissen. Die Frage "Wann gerät ein Käufer in
  • Verbotene FrüchteWas besagt der Verbotsgrundsatz? In der freien Wirtschaft und somit im betrieblichen Alltag ist zwar vieles erlaubt, aber auch einiges verboten. Den rechtlichen Rahmen stecken dabei die zahlreichen Gesetze und Verordnungen ab. Im Zusammenhang mit
  • Wenn die Zeit scheinbar angehalten wirdWas bedeutet Hemmung der Verjährung? Im Zusammenhang mit Fristen taucht auch immer wieder der Begriff der Verjährung auf. Doch eine Verjährung kann auch gehemmt werden. Für die mündliche Prüfung zum Betriebswirt/in (IHK) sollten deshalb auch
  • (Un)Koordiniertes ChaosWas besagt der Organisationsgrundsatz der Koordination? Koordination spielt im Sport eine wichtige Rolle, aber auch in der Wirtschaft. Dies spiegelt sich auch wider in dem "Organisationsgrundsatz der Koordination", den auch ein angehender
  • Der amtliche UnternehmenskatalogWas ist das Handelsregister und wer führt es? Der Begriff "Handelsregister" taucht in den Medien gelegentlich auf und ist den meisten Bürgern zumindest vom Hörensagen her bekannt. Unternehmer sollten jedoch genauer darüber Bescheid wissen.
  • Steuer-AutomatikWas ist das Abzugsverfahren? Ein gängiger Begriff im Steuerrecht ist das sogenannte Abzugsverfahren. Diesen Begriff sollte deshalb auch jeder angehende Betriebswirt/in IHK abrufbereit in seinem Repertoire haben. Deutschlands Schnell-Lernexperte
  • Mit Staatsschulden die Konjunktur ankurbeln?Was ist deficit spending? Der Begriff "deficit spending" ist nicht gerade gängig, aber dennoch ein mögliches Thema in der Prüfung zum Betriebswirt/in IHK. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr.
  • Wie man eine Firma einkleidet und auskleidetWas ist eine Desinvestition? Der Begriff der Investition ist im betriebswirtschaftlichen Alltag geläufig. Weniger bekannt ist dagegen die Desinvestition. Spätestens in der Prüfung zum Betriebswirt/in IHK sollte die Bedeutung allerdings klar
  • Dringend oder wichtig?Was ist die Eisenhower-Methode im Zeitmanagement? Ein gutes oder gar perfektes Zeitmanagement ist vor allem für einen Unternehmer das A und O. Eine bewährte Methode ist dabei die Eisenhower-Methode. Das was ist das genau? Damit der angehende
  • "Der hat die Finger gehoben..."Was ist die eidesstattliche Versicherung? Beim Thema "eidesstattliche Versicherung" wird wohl jeder ein wenig nervös. Das gilt sicher auch für einen angehenden Betriebswirt/in IHK, dem die Frage nach dem Sinn und Zweck einer solchen
  • Geld leihen (fast) ohne SicherheitenWas ist der reine Personalkredit? Beim Abschluss eines Kredites taucht immer auch die Frage nach der Absicherung auf. In der Regel werden dabei materielle oder personelle Sicherheiten gefordert. Doch wie sieht dies nun bei einem sogenannten reinen
  • Liebling, ich habe das Geld geschrumpft...Was ist Deflation? Die Begriffe Inflation und Deflation sind nicht nur feste Bestandteile im Vokabular der Wirtschaftswissenschaften, sondern auch der Allgemeinheit vertraut. Die Bedeutung der Begriffe ist in der Bevölkerung allerdings weniger
  • Zwei Jahre sind genugWann gilt die zweijährige Verjährungsfirst? Prüfungen zum Betriebswirt/in IHK immer wieder ein beliebtes Thema. In seinem kostenlosen Schulungsvideo zeigt Deutschlands Schnell-Lernexperte Dr. Marius Ebert deshalb, was es mit der zweijährigen
  • Gegen den StromWas ist antizyklische Fiskalpolitik? Fremdwörter sorgen in der Prüfung zum Betriebswirt/in IHK immer wieder für Verwirrung und Unsicherheit. Das gilt auch für den Begriff "antizyklische Fiskalpolitik". In seinem kostenlosen Schulungsvideo zeigt
  • Haftung mit Haut und HaarenWas bedeutet gesamtschuldnerische Haftung des OHG-Gesellschafters? Zu den vielen Gesellschaftsformen, die es alleine in Deutschland gibt, zählt auch die OHG. Sie ist allerdings wenig bekannt. Wer Gesellschafter einer solchen OHG ist oder werden
  • Zahlungsverzug - ab wann genau?Wann gerät ein Käufer in Zahlungsverzug? Säumige Zahler sind für Unternehmer ein hohes Risiko, und mit nicht bezahlten Rechnungen sind häufig hohe Kosten und ein nicht unerheblicher Aufwand verbunden. Das beginnt damit, dass das Geld nicht wie
  • Vollstreckungsbescheid - was tun?Vollstreckungsbescheid, Möglichkeiten des Schuldners Wenn ein Vollstreckungsbescheid ins Haus flattert, bedeutet dies für den Schuldner in der Regel Stress pur. Denn in irgendeiner Form muss er nun darauf reagieren. Doch auch der angehende
  • Klare Sache: Transparenz bei KreditenVerbraucherdarlehen, wesentliche Bestimmungen Wenn das eigene Geld nicht ausreicht, besteht die Möglichkeit, auf Fremdgeld zurückzugreifen. In der Regel geschieht dies über ein Darlehen. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen Darlehen an
  • Die Tücke der Termine -- Liefertermine klar regelnUnterscheiden Sie Terminkauf u. Fixkauf! Im Alltag wird das Thema Kauf meist in Verbindung mit der Bezahlung und gleichzeitigen Aushändigung der Ware verbunden. Dies ist jedoch nicht immer so. Vor allem bei B2B-Geschäften ist es üblich, mit
  • Das Wachstum liegt im Auge des BetrachtersUnterscheiden Sie nominales u. reales Wirtschaftswachstum! Das Thema Wirtschaftswachstum taucht in den Medien regelmäßig auf, vor allem um Regierungserfolge zu demonstrieren oder zu diskutieren. Doch entscheidend ist dabei nicht ein Anstieg oder
  • Die Rechnung, bitte!Rechnungsprüfung, Prüfschritte Rechnungen sind ein fester Bestandteil im Unternehmensalltag, aber auch im privaten Alltag. Dass sie bezahlt werden sollten, steht außer Frage. Doch nicht nur vor dem Bezahlen sollte eine Rechnung stets auch
  • Warum nicht bei jedem Kauf das HGB greiftUnterscheiden Sie bürgerlichen Kauf und Handelskauf! Im Handelsrecht wird unterschieden zwischen bürgerlichem Kauf und Handelskauf. Doch was bedeutet das eigentlich genau, und worin liegt der wesentliche Unterschied? Diese ist für sowohl für
  • Warum ein Sechser im Lotto steuerfrei istSteuerfreie Einnahmen, Beispiele Einnahmen müssen grundsätzlich versteuert werden. Das gilt allerdings nicht für alle. Steuerfreie Einnahmen sind deshalb für Steuerzahler wie ein Geschenk. Doch welche Einnahmen sind eigentlich steuerfrei? Diese
  • Das Geheimnis der dreifachen GeldumwandlungSachinvestition, Finanzinvestition, immaterielle Investition, Unterschied Investitionen gehören zum Unternehmensalltag. Damit ein angehender Betriebswirt/in (IHK) dies aber auch vernünftig tun kann, sollte er u.a. auch die Unterschiede kennen
  • Qualität - aber wie?Qualitätsmanagement, technische Voraussetzungen Das Thema Qualitätsmanagement (QM) ist inzwischen auch für viele KMUs relevant. Nicht ohne Grund gehört es deshalb auch zum Prüfungskanon für den angehenden Betriebswirt/in IHK. In seinem
  • Woher nehmen? - Mitarbeitersuche außerhalbExterne Personalbeschaffung, Möglichkeiten In Zeiten von Fachkräftemangel, demografischem Wandel, Globalisierung, Internet und Social Media wird für Unternehmen die Personalbeschaffung immer schwieriger. Generell stehen den Verantwortlichen zur
  • Wenn das Unternehmen einen Kredit brauchtInvestitions-, Betriebsmittel- u. Zwischenkredit, Unterschied Wenn das eigene Kapital nicht ausreicht, hilft ein Kredit weiter. Doch handelt es sich dabei um einen Investitionskredit, einen Betriebsmittelkredit oder einen Zwischenkredit? Vielen
  • Der wahre JakobGrundsatz der Firmenwahrheit Im Rahmen der Firmengrundsätze gilt auch der der Firmenwahrheit. Doch was ist damit gemeint? Etwa, dass das Unternehmen immer die Wahrheit sagen muss? In seinem kostenlosen Schulungsvideo erläutert Deutschlands
  • Wenn Rechnungen durch externe Dienstleister eingetrieben werdenFactoring, Vor- u. Nachteile Statt Forderungen selbst einzutreiben, haben Unternehmen auch die Möglichkeit, dies durch fremde Unternehmen durchführen zu lassen. Dieses sogenannte Factoring hat durchaus seine Vorteile, aber auch Nachteile. In
  • "Verjährt" erklärtErläutern Sie die regelmäßige Verjährung! Im betriebswirtschaftlichen Alltag bzw. in der Betriebswirtschaftslehre werden je nach Situation unterschiedliche Fristen relevant. Dazu gehört auch die regelmäßige Verjährungsfrist.
  • Unternehmens-Identität, -Design und -KulturErklären Sie folgende Abkürzungen CI, CD, CC! In der Betriebswirtschaftslehre wimmelt es nur so von Abkürzungen. Zumindest die gängigen sollte man allerdings kennen. Dummerweise sehen viele sich zum Verwechseln ähnlich. Erschwerend kommt dann
  • Drei Mal Mu - und aus bist du...?Beschreiben Sie Muri genauer! Die westliche Betriebswirtschaftslehre hat bereits seit vielen Jahren den Blick für den Osten geöffnet. Die Erfolge japanischer Unternehmen haben auch das Interesse an deren Führungsprinzipien und Erfolgsgesetzen
  • Notarpflicht bei GmbH-GründungFür eine Firmengründung sind in Deutschland einige Hürden zu überwinden. Das gilt auch für die Gründung einer GmbH. Viele Gründer in spe stellen sich dabei auch die Frage, ob dies nicht vielleicht auch ohne einen Notar geht. In seinem
  • Wenn der Kuckuck dreimal klingeltBeschreiben Sie die Zwangsvollstreckung (Pfändung) in das bewegliche Vermögen! Eine Zwangsvollstreckung oder auch Pfändung ist für alle Beteiligten recht unangenehm. In seinem kostenlosen Schulungsvideo erklärt Deutschlands Schnell-Lernexperte
  • Kooperieren Sie schon oder befehlen Sie noch?Beschreiben Sie den kooperativen Führungsstil! Die Motivation und damit auch die Leistung des gesamten Unternehmens stehen und fallen mit der Art und Weise, wie das Unternehmen geführt wird. In früheren Zeiten herrschte noch ein eher